Logo VJKA

Weiterbildung zur Fachkraft in der Jungen*pädagogik

Landesarbeitsgemeinschaft Jungen*arbeit Schleswig-Holstein

Freitag, 1. September 2023

Männliche* und weibliche* Fachkräfte erwerben mit dieser Weiterbildung Kompetenzen für die Arbeit mit Jungen* in verschiedenen pädagogischen Zusammenhängen.

Inhalte der Fortbildung

Datum: Do, 28.09. bis Fr. 29.09.23

Die Teilnehmenden lernen eine Auswahl historischer Hintergründe der Jungen*pädagogik und den aktuellen Stand der theoretischen Diskurse kennen. Über die Reflexion der eigenen (geschlechtsspezifischen) Sozialisation und anhand von aktuellen Erkenntnissen zum Aufwachsen von Jungen* in unserer Gesellschaft nähern wir uns einer gemeinsamen pädagogischen Haltung an, die für die Arbeit mit Jungen* notwendig ist.

Referenten:

Fabian Lamp, Prof. für Theorien der Sozialen Arbeit und Gender Studies, Fachhochschule Kiel

Thomas Jelinski, Diplom-Sozialpädagoge, Bildungsreferent, Gewaltberater / Tätertherapeut

Datum: Mo. 9.10. bis Di. 10.10.23

Jungen* werden mit unterschiedlichen Erwartungen konfrontiert. Eltern und Familie haben oft andere Werte und Normen, als die Schule und die Peer-Group. Und sie haben eigene Vorstellungen und Bedürfnisse. Dieses Spannungsfeld wird zum Beispiel durch geografische und/oder soziale Herkunft sowie Vorstellungen von Kultur und Religion erzeugt.

Was kann eine begleitende und flankierende Pädagogik diesen Jungen* mit auf den Weg geben? Mit diesen Fragen werden wir uns in diesem Baustein beschäftigen.

Referenten:

Björn Nagel, Soziologe M.A., Jungenarbeiter und Bildungsreferent des Vereines Jungenarbeit Hamburg e.V.

Henrik Schröder, Dipl.-Erziehungswissenschaftler, talk about - Sexualität und Gender, Jungenarbeit Hamburg e.V.

Datum: Do. 23.11. bis Fr. 24.11.23

In der Gewaltarbeit ist es wichtig, eine deutliche Unterscheidung zwischen Gewalt und Aggression vorzunehmen. Dadurch ergeben sich neue Sichtweisen und Handlungsmöglichkeiten in der Arbeit mit gewaltbereiten und gewalttätigen Jungen*. Gleichzeitig stellen Jungen* auch die Mehrheit der von Gewalt (auch sexualisierte Gewalt) Betroffenen dar. Darum ist eine differenzierte Haltung in der Arbeit mit Jungen* für die qualifizierte Arbeit unerlässlich.

In diesem Modul beschäftigen wir uns mit folgenden Schwerpunkten:
- Unterscheidung Aggression, Gewalt und Abwertung (Theorie)
- Handlungsmöglichkeiten in der Praxis
- Anti-Gewalt-Arbeit im Vergleich

Referenten:

Thomas Jelinski, KINDERSCHUTZZENTRUM OSTHOLSTEIN/SEGEBERG, Gewaltberater / Tätertherapeut

Thomas Hölscher, Diplom-Waldorfpädagoge, Gewaltpädagoge, Jungen*pädagoge systemischer Traumapädagoge, Phaemotherapeut (Schwerpunkt Tätertherapie)

Datum: Do. 14.12. bis Fr. 15.12.23

In diesem Modul geht es um die körperliche Auseinandersetzung der Jungen* mit sich selbst und Anderen, denn für Jungen* ist Körperlichkeit oft ein großes Thema. In den Bereichen „Kämpfen“, „Sich messen“ oder „Gemeinsam schaffen“ bieten wir ein konkretes Methodenrepertoire und entwickeln eine pädagogische Grundhaltung zum Thema „Jungen* und Bewegung“

Referenten:

Rene Altenburg, Schulsozialarbeiter und Selbstbe- hauptungs- und Gewaltpräventionstrainer

Martin Kürle, Schulsozialarbeiter, Jungen*arbeiter, Selbstbe- hauptungs- und Gewaltpräventionstrainer

Datum: Do. 25.01. bis Fr. 26.01.24

„Ich fand ́s scheiße, aber ich war gerne hier“ (12-jähriger Junge* in einem Jungen*projekt).
In diesem Modul vermitteln die Referenten Haltungen und Methoden, die geeignet sind, damit Jungen* eine innere Bereitschaft entwickeln, ihre Lebensumstände mitzugestalten. Gleichzeitig lernen die Teilnehmenden analoge und digitale Methoden aus der Kinder- und Jugendbeteiligung kennen, die

in besonderer Weise Jungen* ansprechen. Ergänzend soll eine Methode zum Einsatz kommen, die Protestäußerung alsBeteiligungspotential versteht und als Diagnose- und Veränderungsinstrument dient.

Referenten:

Torben Hermann, Sozialpädagoge, Jungen*arbeit, Referent

Jörg Breede, Sozialpädagoge, Jungen*arbeit

Datum: Do. 8.2. bis 9.2.24

Das "digitale Ich" - Medien(be)handeln in der Jungen*arbeit

Das Internet ist allgegenwärtig, ein zentraler Kommunikations- und Interaktionsraum. Vor diesem Hintergrund werden mediale Impulse, Informationen und Ideen für die Arbeit mit Jungen* aufgezeigt.

Welche Chancen und Gefahren gibt es?
Wie gestaltet sich eine geschlechtsspezifische Mediennutzung?
Wie gelingt ein selbstbestimmter und kompetenter Umgang?
Wie funktioniert Beziehungsarbeit im Netz?
Was tun, wenn Kinder / Jugendliche von Cyber-Mobbing, Grooming & Co betroffen sind?
Wie lassen sich digitale Medien kreativ in der Jungen*pädagogik einsetzen?

Referenten:

Ali Evdedurmaz, Medienpädagoge, Leiter der JugendAkademie Segeberg

Marius Bludau, Sozialpädagoge, Jungen*arbeit, Referent

Datum: Do. 22.02. bis Fr. 23.02.24

In diesem Modul wird ein Einblick in die verschiedenen Altersphasen vom Kindergarten bis zum Einstieg in den Beruf gewährt. Was brauchen Jungen* für die eigene Entwicklung? Wie kannst Du dem begegnen und welche Haltung brauchst Du dafür? Voraussetzungen, Schwierigkeiten und Gelegenheiten in der biografischen Entwicklung vom Jungen* zum Mann*. Normen und Werte von Jungen*, methodische Zugänge zu Jungen* in verschiedenen Altersphasen, altersgerechteRituale. In Theorie-, Reflexions- und vielen Praxisteilen werden die Grundlagen für die Arbeit mit Jungen* in verschiedenen Altersphasen vermittelt.

Referenten:

Heiko Brandt, Erzieher, Jungen*arbeiter, Referent

Tobias Blank, Sozialpädagoge, Jungen*arbeiter und Referent

Datum: Mo. 25.03. bis Di. 26.3.24

Die Teilnehmenden bekommen am ersten Tag einen Einblick in einzelne Methoden des systemischen Arbeitens mit Jungen* und stellen an Tag 2 als Abschluss der Weiterbildung anhand skizzierter Projektideen vor, wie wesentliche Inhalte der Weiterbildung in die praktische Arbeit einfließen sollen. Hierbei werden die Projekte auf ihre Gelingensbedingungen geprüft. Ziel ist es, nach diesem Tag mit einem eigenen umsetzbaren jungenpädagogischen Handlungsansatz in die Praxis zu gehen.

Referenten:

Jens Lindemann, Schulsozialarbeiter, Bildungsreferent, systemischer Berater und Moderator für Kinder- und Jugendbeteiligungsprozesse

Martin Grewe, Offene Kinder- und Jugendarbeit, Jungen*arbeiter

in Zusammenarbeit

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.