Aktuelles /Archiv

Bilder l Specksteinarbeiten l Holzskulpturen l...

Der KulturHof Otto Flath öffnet vom 15. bis 29. April seine Türen.

Informationsveranstaltung "Kultur macht stark"

Am Donnerstag, 26. April um 17.30 Uhr können sich Interessierte über die neue Förderperiode des...

Studentische Praktikantin / studentischer...

Du interessierst dich für Kultur und Kulturmanagement? Du möchtest einen Einblick in kulturelle...

Ihre Ansprechpartnerin
Sabine Lück

Sabine Lück

Leiterin KulturAkademie Segeberg

Tel. +49 4551 959112
s.lueck[at]vjka.de

Vita / Infos »

Veranstaltungsorte
Tel.+49 4551 9089969
Fax+49 4551 9089970
E-Mailkultur[at]vjka.de

JugendAkademie Segeberg
Marienstraße 31
23795 Bad Segeberg

KulturHaus REMISE
und Artothek

Hamburger Straße 25
23795 Bad Segeberg

KulturHof Otto Flath
Bismarkallee 5
23795 Bad Segeberg

 

 

Delikater und niveauvoller Jazz im Kammermusikformat

Posaune, Gitarre, Bass: Triple Play! Dieses Trio steht für delikaten und niveauvollen Jazz im Kammermusikformat – „Pocket Jazz“ eben. In kleiner Besetzung ohne großen technischen Aufwand lädt diese Musik am Freitag, den 1. September um 19.30 Uhr im KulturHaus REMISE zum entspannten Zuhören und Genießen ein.

Harry Kretzschmar (Bass), Volker Linde (Gitarre) und Arvid Maltzahn (Posaune) gehören zu den profiliertesten Musikern Kiels, und das über alle Stilgrenzen hinweg. Seit über 40 Jahren sind sie in Jazz, Blues, Folk, Pop, Klassik- und Theaterprojekten aktiv. Gefühlt stehen hier gesammelte 130 Jahre Konzerterfahrung auf der Bühne.

Triple Play wurde 1988 gegründet und gewann 1990 den ersten Preis beim Schleswig-Holsteinischen Jazzwettbewerb. In der Jury saß damals übrigens kein geringerer als Knut Kiesewetter, der die Band auch weiterhin unterstützte. Nach einer schöpferischen Pause von sage und schreibe 26 Jahren ist Triple Play nun wieder „back on the block“!

Das Repertoire beinhaltet einige Überraschungen: Neben Jazz-Standards vom Modern Jazz Quartett, gibt es Stücke von Nils Landgren oder Toots Thielemans, Bossa Novas, aber auch Folksongs aus Südafrika (Abdullah Ibrahim) und Nordfriesland (Knut Kiesewetter). Ohne stilistische Scheuklappen werden auch Pop-Songs von Sting oder Stevie Wonder auf ihre Jazz-Tauglichkeit hin untersucht.

Eintritt: 10 Euro

Reservierung unter (04551) 9 08 99 69