Aktuelles /Archiv
Foto: Günther Jesumann

Seminar: Pressearbeit für Kulturschaffende

Am Donnerstag, 28. Juni können sich Kulturschaffende in der JugendAkademie Segeberg darüber...

Informationsveranstaltung "Kultur macht stark"

Am Donnerstag, 26. April um 17.30 Uhr können sich Interessierte über die neue Förderperiode des...

Studentische Praktikantin / studentischer...

Du interessierst dich für Kultur und Kulturmanagement? Du möchtest einen Einblick in kulturelle...

Ihre Ansprechpartnerin
Sabine Lück

Sabine Lück

Leiterin KulturAkademie Segeberg

Tel. +49 4551 959112
s.lueck[at]vjka.de

Vita / Infos »

Veranstaltungsorte
Tel.+49 4551 9089969
Fax+49 4551 9089970
E-Mailkultur[at]vjka.de

JugendAkademie Segeberg
Marienstraße 31
23795 Bad Segeberg

KulturHaus REMISE
und Artothek

Hamburger Straße 25
23795 Bad Segeberg

KulturHof Otto Flath
Bismarkallee 5
23795 Bad Segeberg

 

 

VJKA ist sechster Kulturknotenpunkt

Kulturministerin Anke Spoorendonk übergab heute (9. Februar) den sechsten Kulturknotenpunkt des Landes Schleswig-Holstein an den Verein für Jugend- und Kulturarbeit im Kreis Segeberg e.V..

v.l.: Ministerin Spoorendonk, Hans-Jürgen Kütbach und Martin Karolczak

v.l.: Ministerin Spoorendonk, Hans-Jürgen Kütbach und Martin Karolczak

In den Räumen des Vereins für Jugend und Kulturarbeit im Kreis Segeberg e.V. (VJKA) in Bad Segeberg übergab sie die Ernennung an den ersten Vorsitzenden Hans-Jürgen Kütbach und den Geschäftsführer Martin Karolczak. Dabei erläuterte sie die Entscheidung für den VJKA: „Wo würde der Netzwerkgedanke besser hinpassen als hier. Der VJKA verbindet durch die Trägerschaft der KulturAkademie, der Kreismusikschule, der Jugendakademie, des Jugendzeltplatzes und der acht Offenen Ganztagsschulen Kulturangebote mit Kulturvermittlung und kultureller Bildung. Von daher ist das, was der VJKA betreibt, schon jetzt Vernetzung par excellence.“ Sie freue sich, dass damit auch die südliche Mitte Schleswig-Holsteins Teil des Netzwerkes der Kulturknotenpunkte geworden sei, so Spoorendonk. Der VJKA hatte sich für die Region südliches Rendsburg-Eckernförde/Segeberg beworben und den Zuschlag erhalten.


Verantwortlich für diesen Pressetext (Auszüge): Oliver Breuer | Ministerium für Justiz, Kultur und Europa