Aufsicht­führende Person in Ver­anstal­tungs­stätten

Ein Angebot des Kulturknotenpunktes Bad Segeberg und der LAG Soziokultur Schleswig-Holstein e.V.

22. Januar 2019

Vorhang auf – Bühne frei, so heißt es nicht nur in großen Opernhäusern, sondern auch in Soziokulturellen Einrichtungen. Welche Anforderungen es für die Sicherheit gibt, zeigt Thomas Schiffmann auf.

Die Versammlungsstättenverordnung der einzelnen Bundesländer fordert bei Veranstaltungen in Soziokulturellen Zentren geeignete Fachkräfte für den bühnentechnischen Bereich. Beispielsweise für Theateraufführungen von Laiengruppen, Lesungen, Podiumsdiskussionen, kleine Livekonzerte oder Disco-Veranstaltungen. Bei größeren Konzerten oder aufwändigeren Theaterstücken kommen auch hier meist Fachkräfte für Veranstaltungstechnik zum Einsatz. Aber sobald in einem Kulturzentrum nicht nur die Kneipe bzw. der ein oder andere Gruppenraum geöffnet hat – sondern irgendeine Veranstaltung stattfindet, und sei sie auch noch so klein, dann wird immer auch immer eine verantwortliche Person für Veranstaltungstechnik verlangt!

Für die Vielzahl der kleinen Veranstaltungen immer eine Fachkraft für Veranstaltungstechnik vorzuhalten, ist jedoch für die meisten Soziokulturellen Einrichtungen nur schwer oder gar nicht umsetzbar. Hier gibt es einen Ausweg. Wenn von der jeweiligen Veranstaltung keine Gefahren ausgehen – und das ist bei diesen Veranstaltungen so gut wie immer der Fall - kann die Funktion der Fachkraft für Veranstaltungstechnik auch von einer ‚Aufsicht führenden Person‘ wahrgenommen werden. Um diese Funktion verantwortlich ausüben zu können, sind gewisse Kenntnisse notwendig.

Diesen „Führerschein“ bietet die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren allen Mitgliedseinrichtungen an.

Inhalte

Überblick über die relevanten Gesetze und Verordnungen

Verantwortung und Haftung

Leitung und Aufsicht in Veranstaltungsstätten

Ermittlung von Gefährdungen, Erarbeiten von Schutzzielen und Ableitung von Maßnahmen

Brandschutz, Notfallmaßnahmen

Umgang mit veranstaltungstechnischem Equipment

Unterweisung von Mitwirkenden

 

Zielgruppe

Das Seminar ist konzipiert für Mitarbeiter*innen von Soziokulturellen Zentren, die mit der(technischen) Durchführung von Veranstaltungen betraut sind. Sinnvoll ist das Seminar aber auch für Mitarbeiter*innen in der Verwaltung / Leitung, die für die Personalauswahl für Veranstaltungen verantwortlich sind.
Dauer: 3 Tage

Beginn: Dienstag um 10.30 Uhr

Ende: Donnerstag gegen 15.30 Uhr

Ort: JugendAkademie Segeberg

Kosten:

Mitgliedseinrichtungen: 150 EUR (Ein Teil der Kosten wird von der Bundesvereinigung übernommen)

Externe Teilnehmer*innen: 400 EUR

Verpflegung

Im Preis inbegriffen sind eine warme Mahlzeit pro Seminartag, Tagungsgetränke und -snacks sowie umfangreiche Seminarunterlagen. Fahrt- und Übernachtungskosten sind im Preis nicht inbegriffen.

Übernachtungen

Es besteht die Möglichkeit in der JugendAkademie Segeberg eine/mehrere Übernachtungen zu buchen. Alle Informationen zu Preisen und Unterbringungsmöglichkeiten erhalten Sie unter (04551) 95 91 10 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Geben Sie bitte bei der Anfrage das Fortbildungsangebot mit an.

Anmeldung

Die Ausschreibung und Anmeldung erfolgt vorbehaltlich der fortgesetzten Förderung der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien in 2019. Eine Anmeldung ist per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter +494841 81 24 3 bis einen Monat vor dem jeweiligen Termin möglich. Kurzfristigere Anmeldungen sind ggf. nach Absprache möglich.

Dozent Thomas Schiffmann

Thomas Schiffmann ist Meister für Veranstaltungstechnik und Technischer Betriebswirt. Nach Tätigkeiten für verschiedene Veranstaltungstechnik-Firmen
und den Bayerischen Rundfunk hat er zwischen 2004 und 2011 die Abteilung Veranstaltungstechnik im Kulturzentrum E-Werk geleitet. Anfang 2012 ist er in die Verwaltung gewechselt und ist dort weiterhin u.a. für den organisatorischen Brandschutz, Fragen rund um die Besuchersicherheit und die Planung der Notfallorganisation verantwortlich. Neben E-Werk internen Schulungen hält Thomas Schiffmann auch in Bildungseinrichtungen (z.B. Berufsschule für Veranstaltungskaufleute) Seminare über Versammlungsstättenverordnung, Technik und Sicherheit.